Adventskalender für mehr Ausstrahlung #11 – Bleib ruhig

In stürmischen Auseinandersetzungen ruhig bleiben, können nur wenige Menschen. Irgendwie scheint es fast die Königsdisziplin, doch Du kannst mit ein paar Tipps lernen Deine Reaktionen in den Griff zu bekommen.

Es gibt viele Situationen, die dazu führen können, dass Wut, Ohnmacht und Verzweifelung in Dir hoch kommen und dann ist es natürlich immer schwer, einen kühlen Kopf zu behalten. Allerdings treffen unkontrollierte Handlungen und Artikulationen oftmals die Falschen. Das ist dann nicht nur peinlich, sondern wirkt auch schnell zickig, launisch und nimmt jegliche positive Ausstrahlung, die Du Dir aufgebaut hast.

Willst Du derartigen Situationen gegensteuern, so musst Du erst einmal Deine individuellen Auslösern herausfinden. Jeder Mensch eskaliert bei ganz anderen Dingen. Beispiele für Situationen in denen viele von uns nicht mehr ruhig bleiben können, sind Überforderung, Enttäuschung und dann, wenn es um Herzensprojekte geht.

Hast Du erst einmal Deine Auslöser gefunden, ist es empfehlenswert, immer wenn Du merkst, dass es in die Richtung geht, etwas Abstand zu nehmen. Dieser gibt Dir die Chance, bedachter und somit ruhiger zu reagieren. Atme tief durch, geh spazieren oder schlafe auch erst einmal über die Situation. Anschließend kannst Du ganz ruhig und überlegt reagieren.

Weiterhin ist es in vielen Situationen vorteilhaft, wenn Du Dir erst einmal Rat holst oder einfach mit einer nahe stehenden Person redest. Das verschafft Dir einen besseren Überblick und vielleicht auch eine andere Sichtweise. Was ebenso dazu führt, dass Du ruhig und sicherer reagieren kannst.

Wobei ruhig bleiben nicht heißt, die eigenen Gefühle zu schlucken, es sorgt einfach nur dafür, dass Du ruhig und bedacht reagierst. Das sorgt bei Deinem Gegenüber dafür, dass er Dich ernster nimmt.

Eine weitere Möglichkeit, an diesen Punt zu kommen, ist das Niederschreiben der Gedanken in einer schwierigen Situation. Dies verdeutlicht Dir genau, wie ein Gespräch mit nahestehenden Personen, Deinen Standpunkt, Dein Problem und Deine Zielvorstellung. Bestens also, um anschließend besonnen und nicht unkontolliert zu agieren.