Ist ein Dresscode zur Hochzeit sinnvoll?

Ob ein Dresscode zur Hochzeitsfeier sinnvoll ist, richtet sich ganz nach den individuellen Vorstellungen des heiratenden Paares.

Aber schauen wir uns erst einmal an, was hinter dem Begriff Dresscode eigentlich steckt. Kurz gesagt, es ist die Kleiderordnung, welche das Paar für seine Hochzeitsgäste festlegt.

Somit ist der Dresscode für all die Paare sinnvoll, die Wert darauf legen, dass ihre Gäste in einem bestimmten Look zur Hochzeitsfeier kommen. All die Paare, denen es egal ist, wie ihre Hochzeitsgäste zu ihrer Feier erscheinen und die auch damit leben könnten, dass es Gäste gibt, die in Jeans und Shirt kommen, können getrost auf den Dresscode verzichten.

Wie den Dresscode zur Hochzeit mitteilen?

Der Dresscode wird auf der Einladung angegeben. Es genügt hierfür einfach der Vermerk: „Dresscode:…“

Achtung: Ist ein Dresscode auf der Einladung angegeben, so sollte dieser aus Respekt vor dem Brautpaar eingehalten werden und zwar egal, was ich als Gast von diesem halte. Diskussionen sind unpassend. Es ist die Feier des Paares und so zählt auch deren Wunsch.

Ist kein Dresscode auf der Hochzeitseinladung angegeben, so gilt noch immer, dass Kleider in weiß oder creme für die weiblichen Gäste tabu sind und der Look insgesamt nicht prunkvoller als der des Hochzeitspaares sein sollte.

Aus der Erfahrung heraus kann ich zudem sagen, dass auch schwarz noch immer umstritten ist. Es gibt noch immer viele Paare, die schwarz zumindest bei Damen für die eigene Hochzeit unpassend finden. Ist im Dresscode nichts zu diesem Thema vermerkt oder kein Dresscode angegeben, so empfiehlt es sich bei dem Vorhaben ein schwarzes Kleid anzuziehen, zuvor bei dem Hochzeitspaar oder den Trauzeugen nachzufragen, ob dies ok ist. Des Weiteren empfehle ich, beim Tragen schwarzer Kleider auf farbige Accessoires zurück zu greifen. So wirkt der Look etwas frischer und fröhlicher.

Bekannte Dresscodes für die Hochzeit

Tenue de Ville

  • formell, jedoch nicht zu schick
  • sommerliche Farben, z.B. Pastellfaben
  • gepflegte Pumps oder schickere Ballerinas
  • Cocktailkleider oder eine Kombination mit Rock bis zum Knie
  • gut sitzender Anzug mit einem hellen Hemd
  • Krawatte ist Pflicht
  • passende dezente Accessoires, wie Manschetten, Broschen und Einstecktuch

Summer Chic

  • formell, schick und sommerlich
  • sommerliches Cocktail- oder Maxikleid
  • festliches Make-up
  • Sommeranzug, bunte Oberhemden
  • sowohl Herren als auch Damen gepflegte sommerliche Schuhe aber keine Strandschlappen oder ähnliches

White Tie

  • hierbei handelt es sich um den formellsten Dresscode
  • lange, klassische Kleider
  • Dekolletè und auffällige Accessoires sind erlaubt
  • klassisches, kräftigeres Abend Make-up
  • Anzugspflicht
  • gut rasiert
  • sowohl bei Damen und Herren ist das Tragen von Uhren tabu

Hierbei handelt es sich nur um ein paar wenige Dresscode Beispiele. Es existieren eine ganze Reihe von Dresscodes, die für Hochzeiten angewendet werden können. Zudem steht es natürlich auch jedem Brautpaar frei, einen ganz eigenen Dressscode zu entwickeln. Bei dem gilt es dann nur, ihn genau zu definieren, damit die Gäste nichts falsch machen können. Obendrein kann natürlich auch ein Themendresscode festgelegt werden. Wer also beispielsweise eine Star Wars oder eine Mittelalter Hochzeit feiern möchte, der sollte auch den Dresscode dementsprechend anpassen.